Hans-Joachim Böttcher Die Türkenkriege im Spiegel sächsischer Biographien


Hans-Joachim Böttcher Die Türkenkriege im Spiegel sächsischer Biographien

Auf Lager

19,90
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Nach der 1357 einsetzenden Eroberung Südosteuropas, also der Fürstentümer des Balkans und letztlich teilweise Ungarns durch das Türkische beziehungsweise Osmanische Reich erfolgte durch dieses ab 1529 eine massive Bedrohung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Zuvorderst betraf das die Länder des Kaiserhauses der Habsburger. Durch die Gefahr bedingt trat allerdings ebenfalls eine Konfrontation mit den ihm zur Hilfe verpflichteten übrigen Landesfürsten des Reiches ein. Von den deutschen Volksstämmen spielten dabei die Sachsen eine besondere Rolle. So setzte sich der Reformator Martin Luther mit der Türkengefahr wiederholt auf geistiger Ebene auseinander. Mehrere sächsische Kurfürsten, so Moritz (1541-1553), Johann Georg III. (1680-1691) und Friedrich August I, genannt August der Starke (1694-1733), nahmen dagegen in den Reichsheeren persönlich den Kampf mit den Türken auf. Mit ihnen, aber auch anderen bedeutenden Feldherren mussten im Laufe der Zeit mehrere zehntausend Sachsen ziehen. Von diesen, wie gleichfalls den Kämpfern aus anderen Ländern, sahen sehr viele ihre Heimat nicht wieder, da sie auf den Schlachtfeldern oder durch Erkrankungen in Österreich, Ungarn sowie Siebenbürgen und auf der Balkanhalbinsel ihr Leben einbüßten.

Der bis ins letzte Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts währende Abwehrkampf gegen die türkische Eroberung Europas ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Und damit die Geschichten, wie auch oft tragischen Schicksale der daran Beteiligten. Um dem Vergessen entgegen zu wirken, wurde dieses Geschichts- und damit gleichfalls teilbiografische Werk verfasst. Unter besonderer Berücksichtigung daran Beteiligter Sachsen erfolgt - und das damit zum ersten Mal überhaupt- eine Darstellung der wichtigsten Phasen des welthistorischen Ringens in den Türkenkriegen und soziologischer Folgeerscheinungen, wie „Türkenbeute“ und „Türkenmode“.

ISBN 978-3-944487-63-2, kartoniert, 14,5x20 cm, 294 Seiten

Diese Kategorie durchsuchen: Geschichte